Shiatsu

Shiatsu kommt aus dem japanischen  und heißt übersetzt “Fingerdruck” .

Shiatsu Übungen wurde in China bereits vor mehr als 2000 Jahren  angewandt und dienten als Methode zur Eigenbehandlung und zur Entgiftung des Körpers. Im Laufe der Zeit wurde die Kombination aus verschiedenen Massagetechniken und Reizung bestimmter Akupunkturpunkte unter dem Begriff Shiatsu weiterentwickelt und als eigenständige Therapieform angewandt.

Die Shiatsu Anwendung

Die Shiatsu Anwendung findet auf einer weichen Bodenmatte im Liegen satt. Damit Sie sich während der Anwendung wohl fühlen ist es ratsam bequeme  und lockere Kleidung zu tragen. Mit dem Daumen, den Händen, aber auch mit Ellenbogen und Knien werden entlang der bekannten Akupunktur-Meridiane Druckpunkte gesetzt in der Vorstellung den freien Fluss der Lebensenergie Qi zu erhalten oder wieder herzustellen. Der Shiatsu Praktiker setzt dabei sein eigenes Körpergewicht ein. Er arbeitet aus dem Hara (dem Bauch). Zusätzlich wird die Muskulatur passiv gedehnt  und die Gelenke werden mobilisiert.

 

Anwendungsgebiete :

Die Shiatsu Behandlung kann bei einer Vielzahl von Beschwerden angewendet werden. Regelmäßig angewendet dient sie als Prophylaxe und zur Gesunderhaltung. Sie wirkt entspannend und ausgleichend.

Shiatsu kann gut mit anderen Therapien, insbesondere mit Akupunktur, kombiniert werden.

 

 

Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG):

Den in meiner Praxis angebotenen Therapieverfahren liegen keinerlei Heilversprechen zugrunde. Aus den  Texten kann weder eine Linderung noch eine Besserung eines Krankheitszustandes abgeleitet, garantiert oder versprochen werden.

Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst. Gerne berate ich Sie dazu im Rahmen eines Erstgespräches in meiner Praxis.