Rückenschmerzen nach Unfall

Ein Fall aus der Praxis

Rückenschmerzen nach Unfall und Fraktur (Bruch)des 12.Brustwirbels

Die Anamnese

Die Patientin ist eine junge Frau, die vor einem Jahr einen Unfall hatte und sich dabei einen Bruch des 12.Brustwirbelkörper zugezogen hatte. Dieses wurde erst nicht erkannt. Erst einige Wochen später wurde die Diagnose gestellt. Daraufhin musste die Patientin für mehrere Wochen ein Korsett tragen. Seit dem Unfall hat sie jedoch chronische Rückenschmerzen, die in der Intensität zwar unterschiedlich sind, jedoch immer vorhanden.

Die Schmerzen sind besonders stark, wenn sie sich den Rücken nach hinten streckt, nachdem Aufstehen und nach Ruhe. Über Tag mit zunehmender Bewegung geht es ihr besser. Sie mag lokale Wärmeanwendungen im schmerzhaften Bereich. Auf Nachfrage, wie sie den Schmerz beschreiben würde, gibt sie an, dass es sich anfühlt, als ob „Block dahinten“ dahinten sei.

Nach TCM wird diese Art von Schmerzen einer Kälte im Rücken, hier speziell auf dem Blasenmeridian zugeordnet.

Bei der körperlichen Untersuchung fällt eine deutliche Veränderung in Höhe der BWK 7-12 auf. Die Wirbelkörper sind in diesem Bereich aufgestellt und die Muskulatur sieht aus als ob sie eingezogen ist. Beim Abtasten des Rückens ist es auch dieser Bereich der auf Druck schmerzhaft reagiert.

 

Die Behandlung

Gemäß den Regeln der Akupunktur werden die benötigten Akupunkturpunkte ausgewählt. . Im schmerzhaften Bereich werden zusätzlich „Moxanadel“ gesetzt. Hierbei werden kleine Kegel aus Beifußkraut auf die Nadel gesetzt und angezündet. Der Kegel beginnt zu glühen und die Wärme wird direkt entlang der Nadel tief in den Muskel übertragen. In Anschluss an die Akupunktur erhält die Patientin noch eine Schröpfkopfmassage entlang des schmerzhaften Bereichs. Diese soll einerseits die Durchblutung anregen, andererseits die verklebten Muskelfaszien lösen.Durch die Schröpfkopfmassage entsteht sehr schnell eine Rötung, die die erhöhte Durchblutung zeigt und die Diagnose Kälte noch zusätzlich bestätigt.

Nach der Behandlung gibt die Patientin an, dass sie sich freier und beweglicher fühlt und das Gefühl der Blockade nicht mehr da sei.Um die Symptomatik weiter zu behandeln benötigt die Patientin ca. 10-15 Akupunktursitzungen, die 2xwöchentlich erfolgen sollte.

 

 

Hinweise

Bitte beachten Sie, die hier beschriebene Behandlung ist nur ein Beispiel aus der Praxis und kann nicht auf andere Krankheitsfälle und Beschwerden übertragen werden. Gerne berate ich Sie zur Anwendung der Akupunktur bei Ihrem persönlichem Leiden.

 

[contact-form-7 id=”11″ title=”Kontaktformular 1″]

 

Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG):

Den in meiner Praxis angebotenen Therapieverfahren liegen keinerlei Heilversprechen zugrunde. Aus den  Texten kann weder eine Linderung noch eine Besserung eines Krankheitszustandes abgeleitet, garantiert oder versprochen werden.

Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst. Gerne berate ich Sie dazu im Rahmen eines Erstgespräches in meiner Praxis.